Ehren-Schleusenwärter

 Ehren-SchleusenwärterManchmal hört oder liest man, dass in Hamburg jemand zum „Ehren-Schleusenwärter“ ernannt wurde.

Eine Schleuse, normalerweise als „Schiffs- oder als Bootsschleuse“ genannt, ermöglichen den Schiffen eine durchgängige Fahrt auf einem Fluss oder auf einem Kanal. Mit diesen Schleusen werden Wasserabschnitte verbunden, die unterschiedliche Wasserstandshöhen haben.

Einige der wichtigsten Hamburger Schleusen befinden sich übrigens zwischen der Alster und der Elbe. Die Alster ist eigentlich nur ein Fluss. Sie entspringt etwa 40 KM nördlich von Hamburg in „Henstedt-Ulzburg“ und mündet in der Elbe. Am „Reesedamm“, dem heutigen „Jungfernstieg“, wurden im 13. Jahrhundert die ersten Wassermühlen errichtet. Um diese Wassermühlen zu betreiben, wurde die Alster damals aufgestaut. Um den Wasserstand in der Alster zu halten, gibt es in den Verbindungskanälen zwischen der Alster und der Elbe viele Schleusen. Wenn Sie also eine Kanalfahrt oder eine Fleetfahrt in Hamburg unternehmen und von der Alster in die Elbe fahren, dann müssen Sie immer etwas Wartezeit mitbringen, um einige Schleusen zu passieren.

Viele dieser Schleusen werden noch von Hand betrieben. Deshalb gibt es in Hamburg noch den Beruf des Schleusenwärters.

Wie erwirbt man aber nun den Titel eines „Ehren-Schleusenwärters“?
Dabei handelt es sich fast mehr um ein Wortspiel.

Eine Schleuse bzw. ein Schleusenwärter verbindet. Den Titel des „Ehren-Schleusenwärters“ erhalten Personen, die sinnbildlich „die Schleusen“ für die Hamburger Hansestadt öffnen. Dabei handelt es sich um Persönlichkeiten, die Hamburg nach außen hin repräsentieren.

Die Auszeichnung wird traditionell seit 1982 im Alsterpavillon überreicht. Die Preisträger stammen aus den verschiedensten öffentlichen Bereichen wie Sport, Medien, Wirtschaft oder aus der Politik.

Folgende bekannte Persönlichkeiten haben diesen Titel erworben:

  • 1981 Freddy Quinn
  • 1982 Uwe Seeler
  • 1983 James Last
  • 1984 Jürgen Roland
  • 1985 Gyula Trebitsch
  • 1986 Heidi Kabel
  • 1987 Rolf Liebermann
  • 1988 Michael Otto
  • 1989 Eberhard Möbius
  • 1990 Peter Tamm
  • 1991 Heinz Reincke
  • 1992 Gert Prantner
  • 1994 John Neumeier
  • 1995 Hans Otto Schümann
  • 1996 Hannelore & Helmut Greve
  • 1997 Claus Hagenbeck
  • 1999 Annemarie Dose
  • 2000 Rolf Zuckowski
  • 2002 Sandra Völker
  • 2003 Jan Fedder
  • 2004 Albert Darboven
  • 2005 Hermann Schnabel
  • 2007 Siegfried Lenz
  • 2008 Thomas Straubhaar
  • 2009 Christian Seeler
  • 2011 Volker Lechtenbrink
  • 2012 Frederik & Gerrit Braun
  • 2013 Reinhold Beckmann
  • 2014 Dr. jur. h. c. Gerhard Strate
  • 2015 Angelika Bachmann, Sonja Lena Schmid, Iris Siegfried, Anne-Monika von Twardowski